BVS Informationen

Ab dem 1. 4. 2000 werden alle Prüfaufträge über diese Verrechnungsstelle abgerechnet. Gebührenanfragen werden ebenfalls ausschließlich von dieser Stelle bearbeitet. Daher dürfen Gebührenanfragen (auch telefonische) nicht mehr direkt von den Prüfingenieuren beantwortet werden.

Die Beauftragung des Prüfingenieurs kann grundsätzlich jedoch wie bisher erfolgen (d. h. durch ein einfaches formloses Auftragsschreiben des Bauherrn).

Die Abrechnung der Prüfleistungen erfolgt in jedem Falle durch die BVS im Namen des Prüfingenieurs. Das gilt auch für die Aufträge, die direkt durch die Bauaufsichtsbehörden erfolgen.

Entgegen der jetzigen Praxis bei der Privatbeauftragung ist es jedoch erforderlich die Bauantragszeichnungen in 2-facher Ausfertigung vorzulegen.

Bei der Privatbeauftragung des Prüfingenieurs sollte daher vorgelegt werden:
a1) formloses Schriftstück als Auftragsschreiben des Bauherrn
oder
a2) ausgefüllter u. beidseits unterschriebener Vertrag
b) Bauantragszeichnung (2-fach) und Umbauter Raum-Berechnung
c) statische Berechnung und Konstruktionszeichnungen (2-fach)

Für den Fall, dass der Bauherr eine vorläufige Gebührenermittlung wünscht, wird diese von der BVS erstellt. In diesem Falle ist die Bauantragszeichnung (evtl. 2-fach) und die Umbauter Raum-Berechnung mir zuzusenden. Die Unterlagen werden dann von hier aus an die BVS zu Erstellung der vorläufigen Gebührenermittlung weitergeleitet.

Die Ermittlung der Prüfgebühr hat der Gesetzgeber in der Gebührenverordnung Landesverordnung über die Gebühren und Amtshandlungen der Bauaufsichtsbehörden und über die Vergütung der Leistungen der Prüfingenieure für Baustatik (kurz: LVO) geregelt.

Falls ein Vertrag gewünscht wird, wird dieser wie bisher direkt mit dem Prüfingenieur abgeschlossen.

<<   Zurück

 

© 2017 Vereinigung der Prüfingenieure für Baustatik in Rheinland- Pfalz e.V.,